Mittwoch, 27. August 2014

Share the love: Meine liebsten Youtuber!

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich die Blogger vorgestellt, die mich jeden Tag auf ihre Seite locken, mich bezaubern, unterhalten, klüger machen und inspirieren. Wie versprochen folgt jetzt ein Share the love für die Youtuber, deren Videos ich morgens am Frühstückstisch oder abends im Bett, kurz vor dem Einschlafen gucke. Auch hier werde ich mich auf die Creme de la Creme beschränken, mit dem Wissen, dass es da draußen noch viel mehr fabelhafte Menschen mit tollen Videos gibt. 

Die besten Beauty-Vlogger 

Für diese Kategorie habe ich diejenigen herausgesucht, die sich hauptsächlich mit Make-up Tutorials beschäftigen, Beautyprodukte empfehlen und austesten. Ganz oben auf meiner Liste steht die wunderbare MissZophie. Dieses Mädchen kann schminken wie der Teufel, hat mir in den letzten Jahren so viel über Farben und Texturen beigebracht und verzückt mich in jedem Video mit ihrer ruhigen und besonnenen Art. Neben ihren Tutorials, teilt sie aber auch immer wieder tolle Literatur - und Musikfavoriten, sowie ihre eigenen Rezepte. Wenn es um den Lernfaktor geht, komme ich nicht an Lisa Eldrige vorbei. Die berühmte Make-up Artistin teilt Looks aus der Vogue oder von dem roten Teppich mit ihren Zuschauern und hat mir schon oft, Schritt für Schritt, zu meinem Traum-Makeup verholfen. Sie bringt einem das Handwerk Schminken näher. In Sachen Hautpflege vertraue ich seit Jahren auf die Empfehlungen von Alix. Auf ihrem Kanal "icovetthee" schwärmt sie regelmäßig und sehr ansteckend von tollen Cremes und Wässerchen. Am besten kann mich aber immer noch die sagenhafte Estée von Essiebutton  zu einem Beautykauf animieren. Sie stellt immer die schönsten Lippenstifte, Blushes, Pinsel und Highlighter vor. 

Die inspirierendsten Mode-Vlogger

Niemand kann mich so mit seinen detailverliebten Gedanken über Mode, Schnitte und Formen in seinen Bann ziehen, wie Alexandra von hrhcollection. Sie ist eine absolute Perfektionistin, sucht ständig nach dem Optimum und hat eine Schwäche für sündhaft teure Taschen. Eine Freude ihr zuzuhören! Mindestens im gleichen Maße inspiriert mich Chriselle Lim mit ihren kunstvollen Kurzfilmen, ja so würde ich ihre Videos nennen, über Modetrends und Kombinationstipps. Mit ihrem Motto "Stay Chic" motiviert sie mich immer wieder, mir jeden Tag Gedanken über mein Outfit zu machen und das Beste aus mir und meinem Kleiderschrank herauszuholen. Ganz neu habe ich den Kanal "Queen of Sheba" entdeckt. In diesen Videos herrscht ein richtiger Girlboss, mit einem bunten Geschmack und einer unglaublich positiven und lebensbejahenden Ausstrahlung.


Die stilsichersten Lifestyle - und DIY-Vlogger 

In diese etwas umständlich benannte Kategorie, ziehen all diejenigen ein, die sich sowohl mit Beauty und Mode, als auch mit Lifestylethemen und DIYs beschäftigen. Mira von mirastanislawa  überrascht mich immer wieder mit vor Kreativität sprudelnder Videos, in denen sie T-Shirts gestaltet, Häuschen für Sukkulenten baut und ihre Fingernägel in anmutige Designs taucht. Elsa von blackandmilk blackandmilk  macht mir regelmäßig Lust auf Flohmärkte, hoch geschnittene Karottenhosen, kleine Heftchen und gesundes Essen. Großer Sympathiebonus: Die Berlinerin scheint ihre Bücher auch nach der Farbe der Umschläge zu sortieren! Sehr gerne verfolge ich auch die Videos von "teetharejade". Nisi filmt tolle Fashion - und Interiorhauls, teilt mit ihren Zuschauern ihre Beautygeheimnisse und nimmt ihre Kamera oft auf tolle Reisen mit.

Die besten Vlogs-Vlogger  Vlogs

Essiebutton filmt nicht nur tolle Beautyvideos, nein, sondern noch viel bessere Vlogs. Gemeinsam mit ihrem Freund Aslan erkundet Estée die Welt, gerade Skandinavien, nimmt ihre Zuschauer mit in den Supermarkt, ins Museum, in die Straßen Londons und teilt mehrfach in der Woche ihren Alltag auf Essiebuttonvlogs mit der Welt. Diese Vlogs genieße ich so sehr, weil Estée und Aslan einen ausgezeichneten Geschmack haben, witzig sind und mir immer gute Laune machen. Die Vlogs der deutschen Bloggerin Luisa gehen zwar in eine ganz andere Richtung, sind aber auch hochinteressant. Luisa spricht ehrlich in die Kamera, teilt ihre Gedanken, ihre Pläne und ihr Leben als hart arbeitende Bloggerin und hat mir mit ihren langen Videos schon oft einen Sonntag versüßt. 

Von welchen Youtubern könnt ihr nicht genug sehen? Hinterlasst mir eure Empfehlungen in den Kommentaren!

Montag, 25. August 2014

Peony & Blush Suede von Jo Malone!

Über meinen ersten Besuch bei Jo Malone habe ich letztes Jahr einen mehr als ausführlichen Beitrag verfasst, der die Erfahrung Jo Malone bis ins kleinste Detail beschreibt. Vor ein paar Wochen war ich ein zweites Mal bei Jo Malone in Düsseldorf und habe mich wiederholt von den köstlichen Düften berauschen lassen, zu viel Geld ausgegeben, um danach auf einer Duftwolke nachhause zu schweben. Verliebt habe ich mich in diesem Sommer in den Duft "Peony & Blush Suede". Der blumige und frische Duft umhüllt mich mit üppig blühenden Pfingstrosen, saftigen und süßen Äpfeln, Jasmin, Rose und Matthiola. Der Duft soll außerdem eine Unternote von weichem Wildleder enthalten. Eine traumhafte Kombination, die ich nicht nur als Parfüm, sondern auch als Duftkerze in mein Leben bringen wollte. Die Düfte von Jo Malone, das wusste ich bereits von meinem ersten Besuch, sind erstklassig. Die Kerzen sind es auch. Selbst wenn die Kerze nicht brennt, erfüllt sie den Raum mit ihrem Duft. Jo Malone Duftkerzen riechen natürlich, bereiten keine Kopfschmerzen, sondern ein Gefühl der Entspannung. Neue Duftlieblinge, die ich dringend mit euch teilen wollte. 

 "Peony & Blush Suede" von Jo Malone


Freitag, 22. August 2014

Mein Weg fit zu bleiben!

Ich bin kein Killer-Sport-Girl, habe keine außergewöhnliche Kondition oder Kraft, aber von allem genug, um gesund und ohne Probleme durchs Leben zu kommen. Sport treibe ich aber nicht nur, um meinen Körper gesund und im Gleichgewicht zu halten, sondern auch um mich ausgeglichener zu fühlen und nicht immer auf Böses, wie Zimtschnecken oder Nudeln, verzichten zu müssen.
Mein Sportprogramm teilt sich in Ausdauer - und Krafteinheiten auf und funktioniert für mich im Moment ganz wunderbar. Wenn ich es schaffe und nach der Arbeit nicht zu müde bin, besteht meine Woche aus drei Krafttrainingseinheiten und ein bis zwei Ausdauereinheiten. Ich gehe nicht ins Fitnessstudio und Besuche auch keine Kurse, sondern trainiere komplett für mich alleine. Das erlaubt mir erstens ein Paar Schuhe mehr im Monat und außerdem flexiblere Trainingszeiten. 

Krafttraining

Mit Gewichten arbeite ich kaum. Nach einer großen Laufrunde baue ich höchstens ein paar Übungen mit meiner Kugelhantel (6kg) ein. Um Muskeln aufzubauen und bestimmte Muskelgruppen gezielt zu trainieren, mache ich entweder eine Stunde Yoga oder arbeite wöchentlich den Workoutplan der DVD  "Fit ohne Geräte" von Mark Lauren durch. Workout 1, 2 und 3 trainieren die typischen Problemzonen der Frau (Oberschenkel, Hüfte, Bauch, Po) und haben bei mir schnell zu Erfolgen geführt. Jedes Workout dauert 30 Minuten, inklusive Aufwärmen und Cool down, und ist somit auch noch vor meiner Arbeitszeit durchzuführen. Sowohl Yoga, als auch das Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht schaffen lange Muskeln, die meiner Meinung nach viel ästhetischer bei Frauen aussehen. "Fit ohne Geräte" strafft den ganzen Körper - eine tolle DVD! 



Ausdauertraining

Mittlerweile jogge ich nicht mehr nur, um meinen Stoffwechsel in Schwung zu bringen und Kalorien zu verbrennen, sondern auch um mich zu beruhigen und mich zu entspannen. Wenn man lange genug regelmäßig läuft, ist Joggen mehr Entspannung als Anstrengung. Ich laufe am liebsten eine Runde um die örtliche Vorsperre (ca. 5 Kilometer) oder abends einfach eine Runde in der Nachbarschaft. Wenn es zu stark regnet, Schnee liegt oder ich noch viele Youtube-Videos gucken möchte, ziehe ich dem Joggen allerdings den Crosstrainer vor. Auf Stufe 10 trainieren ich dann meistens eine Stunde  lang meine Ausdauer, Arm-, Bein- und Rückenmuskeln. In paar Mal im Monat gehe ich auch ins Hallenbad, um 1000 Meter zu schwimmen. Das ist immer wieder eine willkommene Abwechslung und auch ganz früh morgens einzuplanen. 
Tolle Trainingsvideos aus dem Internet, kann ich euch für ein kleine Sportprogramm aber auch ans Herz legen. Ich mag die Videos von dem Youtubechannel "Blogilates" und das HXMX Shoppable Workout sehr gerne. 

Getragen: Sport-BH und Laufhose von Hunkemöller / Schuhe von Nike / Sporttop von H&M

Meine Sportausstattung
Für mein Krafttraining und für Yoga brauche ich eine Gymnastikmatte, zum Joggen gute Laufschuhe (momentan Nike Lunar Run). Bei meiner Sportkleidung setze ich nicht nur auf Funktionalität und Halt, sondern auch auf gutes Design. Am liebsten trage ich schwarze Sportkleidung mit knalligen Akzenten. Mein neuer Sport-BH von Hunkemöller sieht nicht nur schön aus, sondern gibt auch optimalen Halt. An Gewichten habe ich zuhause lediglich eine Kugelhantel (6kg), zwei kleine Hanteln (jeweils 2kg), Bein - und Armgewichte. Um meine Schnelligkeiten und Gleichmäßigkeit beim Laufen analysieren zu können, benutze ich die kostenlose App "Runtastic". 

Exemplarischer Trainingsplan

Damit ihr euch besser vorstellen könnt, wie eine meiner sportlichen Wochen aussehen könnte, habe ich euch hier einen exemplarischen Trainingsplan zusammengestellt. Eine Anmerkung von mir: Mein Training variiert jede Woche und passt sich immer meinen Arbeitszeiten und meiner körperlichen Verfassung an. Bei diesem exemplarischen Trainingsplan habe ich mir einen Ruhetag in der Woche gegönnt, das sind manchmal auch zwei oder drei. 

Mittwoch, 20. August 2014

Rezension: Die Kunst, Schluss zu machen!

Letztes Jahr um diese Zeit habe ich den fantastischen Roman "Pink Hotel" von Anna Stothard gelesen, den ich jedem von euch immer noch ans Herz lege. In meinem diesjährigen Urlaub habe ich unteranderem "Die Kunst, Schluss zu machen", ebenfalls von Stothard, gelesen und fasse heute kurz meine Gedanken zu diesem Roman für euch zusammen. Ohne Zweifel kann "Die Kunst, Schluss zu machen" nicht mit "Pink Hotel" mithalten, aber das muss es ja auch gar nicht. Schließlich schreiben die meisten Autoren, wenn überhaupt, nur einen überragenden Roman in ihrem Leben. Genies, wie Truman Capote, ausgenommen. Nichtsdestotrotz handelt es sich auch bei "Die Kunst, Schluss zu machen" um einen gelungenen Roman, der sich nicht verstecken muss und mich auf vielen Ebenen berührt und in seinen Bann gezogen hat.
Eva Elliot sieht in dem Ende einer Beziehung den ehrlichsten, schönsten und sensibelsten Moment einer Liebesgeschichte. Er verleiht ihr Befreiung und Wahrheit, weswegen sie in ihrem Leben schon so manche Beziehungsenden herbei - und durchgeführt hat. Sie ist Lektorin in einem Verlag, der kitschige Liebesromane, mit wenig Stil und viel Körperkontakt, publiziert und verliert sich den größten Teil des Tages in ihren eigenen Fantasiegeschichten, die sie gerne mit der Realität vermischt. Ihr Freund Luke, Anwalt und Geheimniskrämer, hat sich bereits erfolgreich gegen zwei ihrer Versuche die Beziehung zwischen ihnen zu beenden, gesträubt. Bevor Eva endgültig mit ihm Schluss machen will, tritt Grace, eine mysteriöse Person aus Lukes Vergangenheit, in ihr Leben. Der Roman nimmt an diesem Punkt eine unerwartete, beinahe unheimliche Wendung.
"Die Kunst, Schluss zu machen" spielt sich auf mehreren Ebenen ab: Der Realität, Evas Traumwelt, den Büchern, die Eva Korrektur liest und der Nebenhandlung, welche die Geschichte von einem aus dem Zoo ausgebrochenen Steinadlerweibchen erzählt. Allein diese Kombination weist auf den skurrilen Charakter des Buches hin und darauf, dass man mit dem Menschen, mit dem man eine Beziehung führt, immer nur auswählte Ebenen teilt, auf anderen aber immer für sich alleine bleibt. Anna Stothard schafft es mit diesem Buch wieder klare Stimmungsbilder von Menschen und Städten zu zeichnen, ihre eigenartigen Eigenschaften zu beschreiben und greifbarer zu machen, sowie dem Leser Spaß an augenscheinlich Unsinnigem zu vermitteln. Mir hat es große Freude bereitet, den neuen Roman der britischen Autorin zu lesen und wiederholt in den Genuss ihrer ungewöhnlichen Art zu Schreiben zu kommen. 

"Die Kunst, Schluss zu machen" von Anna Stothard

Montag, 18. August 2014

Make-up des Tages!

Ich habe schon lange keinen Eintrag mehr für meine Kategorie "Make-up des Tages" geschrieben und somit bietet sich mir jetzt, nachdem ich viele Fragen zu dem folgenden Look bekommen habe, die perfekte Möglichkeit diese Kategorie wieder aufleben zu lassen. Das Make-up mit den roten Lippen, der leicht gebräunten Haut und den betonten Augenbrauen kennen meine Leser bereits aus meinem Outfitpost "Maritim mit roten Akzenten", den ich vor kurzer Zeit veröffentlich habe. Im Mittelpunkt steht dabei zweifellos der Lippenstift von Tom Ford. Unter dem letzten Bild findet ihr alle verwendeten Produkte noch einmal mit passender Farbnuance aufgelistet. 


Die Grundierung...
Wie so oft habe ich für diesen Look auch wieder auf die BB Cream von Dior zurückgegriffen - leichte Deckkraft, perfekte Farbe! Diese Grundierung trage ich am liebsten mit dem Buffing Brush von Real Techniques auf. Meine Unreinheiten habe ich mit dem Anti-Age Effekt Concealer und meine Augenringe mit dem Lumi Magique Concealer abgedeckt. Damit meine Haut im Laufe des Tages nicht anfängt zu glänzen und das Make-up besser hält, habe ich meine Stirn, meine Nase und mein Kinn mit dem Les Beiges Puder von Chanel abgepudert. Toll aufzutragen mit dem Kabuki von Chanel.

Die Augen...
Meine Augen sind zwar dezent geschminkt, aber trotzdem betont. Nachdem ich meine Augenbrauen mit dem "Gimme Brow" von Benefit nachgezogen und aufgefüllt habe, wurde zunächst die Lidfalte mit einem matten Braunton definiert. Dann noch ein kleiner, dünner Lidstrich und eine kräftige Ladung Wimperntusche. 

Der letzte Schliff...
Nach dieser Vorarbeit hat nur noch ein bisschen Frische auf meinen Wangen gefehlt, die ich mit dem Honey Bronzer von The Body Shop erzielt habe. Damit sehe selbst ich aus, wie von der Sonne geküsst. Auf den Lippen trage ich "Diabolique" von Tom Ford - ein klassisches, mattes Rot! 

Die Produkte: Dior BB Cream in "001" / Les Beiges Puder von Chanel in "No 10" / Anti-Age Effekt Concealer von Maybelline in "03 Fair" / Lumi Magique Concealer von Loreal in "1 Light" / Kabuki von Chanel / Naked Basics von Urban Decay / They´re Real Mascara von Benefit / Gimme Brow in "Light/Medium" von Benefit / Pinsel von Mac "207" / Honey Bronzer von The Body Shop in "01" / Lippenstift von Tom Ford in "Diabolique"


Samstag, 16. August 2014

Mein Urlaubstagebuch!

Hat das gut getan eine Woche einfach nur so dahin zu leben. Die Tage verschwimmen ineinander, man geht schwimmen, spazieren, kauft viele Leckereien, schlendert durch leere Straßen und liest ein Buch nach dem anderen. Die Tage am Meer haben Abwechslung und Entspannung gebracht und mir dabei geholfen mich wieder auf das Leben selbst zu besinnen und viele schöne Momente mit meiner Schwester und meinem Liebsten zu teilen. Mit nach Hause nehme ich ganz viel Freude, Fotos und Sand in den Schuhen. Die sonnigen Tage habe ich am Strand verbracht. Wir haben neue Rekorde im Beachball aufgestellt, viel Boccia gespielt, Eis genossen und dem Rauschen der Wellen gelauscht. Wenn der Himmel gerade nicht stahlblau war, habe ich mich mit einem großen Kakao gewärmt und den Blick auf das stürmische Meer für das Durchspielen vieler Gedankengänge genutzt oder neue Freundschaften mit niedlichen Schafen geschlossen. In Middelburg habe ich Stockrosen bewundert, den besten Apfelkuchen der Welt weggefuttert und viele schöne Gassen entdeckt. Die Leser, die mich auf Instagram verfolgen, werden viele dieser Bilder bereits kennen - ich wollte sie aber noch einmal in dieser Form aufbereiten, weil zu für einen normalen "Meine Wochen in Bildern"-Post zu schade sind. Viel Spaß mit den vielen Eindrücken!

Was liebt ihr am meisten an Urlauben am Meer?

Donnerstag, 14. August 2014

Outfit: Mit Blick aufs Meer!

Dieses hellblaue Licht gibt es nur am Meer. Weiss scheint weisser und Blau blauer. Diese Lichtstimmung ist für mich Vollkommenheit und allein deswegen fahre ich gerne an den Strand. Von dieser Stimmung und diesem Teil der Welt will ich so viel wie möglich in mir aufnehmen, damit ich mich auch noch an grauen, alltäglichen Tagen klar und deutlich daran erinnern kann. Wenn die Möwen kreischen, die Wellen rauschen und der Wind weht, kehrt Zufriedenheit ein. Das Schönste an diesen Tagen ist, dass sie immer wieder kommen und kein einmaliger Genuss bleiben. Ich kann mich daran erinnern diese Tage bereits als kleines Mädchen genossen zu haben und das werde ich auch noch solange, wie mich meine Beine an die Küste tragen können. 
Zu diesem Ausflug ans Wasser habe ich ein weisses Sommerkleid von Zara getragen, dass mich besonders mit seinem filigranen Schnitt an den Schultern überzeugt hat. Die feinen Nadelstreifen sind aus der Entfernung kaum zu erkennen und aus der Nähe wirken sie schick und, wie man im Englischen sagen würde, "sophisticated". In der Taille habe ich das Kleid wie so oft mit einem alten Gürtel meiner Mutter zusammengerafft. Die warme Strickjacke von &otherstories hat mich fabelhaft vor dem Wind geschützt und meine empfindlichen Nieren warm gehalten. Der kastige Schnitt und der grobe Strick machen diese Strickjacke zu einem meiner neuen Lieblinge. In der kleinen Clutch von Liebeskind habe ich alles aufbewahrt, was ich für einen Spaziergang am Strand mit anschließendem Abendessen benötige: Handy, Geld, Lippenstift und eine kleine Tube Sonnenmilch. An den Füßen trage ich unkomplizierte Sandalen, die ich mir im Frühjahr in Palma gekauft habe. 

 Getragen: Kleid von Zara / Strickjacke von &otherstories / Tasche von Liebeskind / Brille von Misterspex / Sandalen von Coolway / Vintage Gürtel